Wer ist Lidio Mosca Bustamante?

Lidio Mosca Bustamante wurde am 05.10.1947 in der argentinischen Provinz Santiago del Estero geboren. Er ist ein Nachkomme des Konquistadores Juan de Garay, der im Jahre 1580 die Stadt Buenos Aires gründete. Seine Österreichischen Wurzeln liegen bei der Schwester seiner Großmutter Seraphine Puchleitner. Die Judenburgerin war die erste Frau, die in der Steiermark maturiert hatte. Sie war auch die erste, der im Sommer 1902 an der Universität Graz die Doktorwürde verliehen wurde.

Lidio Mosca Bustamante ist seit 1987 österreichischer Staatsbürger. Er studierte Medizin an der Universität Córdoba und empfing die Nostrifikation zum Doktor der Medizin an der Universität Wien. Lange Zeit arbeitete er als Facharzt für Radiologie in Graz, Wien und Leoben. Im Jahre 2000 musste er seine medizinische Tätigkeit aufgrund  starker chronischer Schmerzen, die auf Folterungen während der Militärdiktatur zurückgingen, niederlegen.

Neben seiner Tätigkeit als Arzt widmete  er sich im Kulturbereich als Maler und  Schriftsteller. Er bekam 1974 für seine Erzählungen eine der bedeutendsten Auszeichnungen Argentiniens, den Preis Leopoldo Lugones, von der Universität Córdoba verliehen.

Seither widmet er sich verstärkt der Literatur. Sein Stil ist dem Phantastischen Realismus zuzuordnen, bereichert durch philosophische und kulturgeschichtliche Reflexionen und spiegelt ein berührendes Bild der südamerikanischen Seele wider. Seine zahlreichen Texte sind in deutscher, spanischer und portugiesischer Sprache erschienen.

Zu seinen wichtigsten Publikationen neben Fachpublikationen zählen im Bereich der Belletristik „La excusa“ (1981), „Blumen für Augustina“ (1986), „Schock, die verbotene Geschichte“ (2002) und „Die magische Vihuela“ (2005).

Nochmals die Eckpunkte seines Lebens:

  • Lidio Mosca-Bustamante wurde am 5. Oktober 1947 in Santiago del Estero-Stadt (Argentinien) geboren.
  • Er besuchte die Grundschule in Buenos Aires, die Mittelschule und die medizinische Fakultät in Córdoba.
  • 1957, im Alter von 10 Jahren, gewann er als ersten Preis die „Silbermedaille für Malerei“, welche von der Stadt Buneos Aires verliehen wird.
  • 1974 erhielt er von Rundfunk und Fernsehen der Universität Córdoba für seine literarische Aktivität als Erzähler den „Leopoldo-Lugones-Preis“.
  • Er ist Radiologe und lebt seit 1975 in Österreich. Derzeit widmet er sich ausschließlich der Literatur und Malerei.
  • Er ist Mitglied des österreichischen P.E.N.-Klubs.
  • Er ist Mitglied des österreichischen Schriftstellerverbandes.
  • Er ist Mitglied der Literatur- und Kulturgemeinschaft „An der Gergruben“ in Neusiedl am See (Österreich)
  • Er ist Mitglied der österreichisch-argentinischen Gesellschaft.
  • Er hat Erzählungen in österreichischen, mexikanischen und argentinischen Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht und zahlreiche Lesungen in Österreich, Argentinien, USA und Spanien gehalten.

Im deutschen Sprachraum ist Lidio Mosca Bustamante in Fachkreisen bekannt aber  am belletristischen Sektor eher unbekannt. Das ist aber ein Problem das nicht nur ihn betrifft, sondern viele Autoren die eigentlich von den Verlagen links liegen gelassen werden, aufgrund mangelnder oder nicht vorhandener  Marketingtätigkeit.

Comments are closed.