Bilinguale Lesung – Lidio Mosca-Bustamante

Veranstaltet wurde diese Lesung gemeinsam mit dem Autor des Buches „La vihuela mágica“ / „Die magische Vihuela“ vom Kulturinstitut scribere et legere und dem Vienna-Journal.

Die Unterstützung durch das Universitätsinstitut für Romanistik Wien und der Universitätsfachbibliothek Romanistik in den für Lesungen mit Ambiente geeigneten Räumlichkeiten, gewährleistete den richtigen Rahmen. Das zur Verfügung stehende Platzangebot wurde von einem interessierten, anspruchsvollen Publikum gut genützt.

Die einführenden Worte von Matthias Wieser (Vertreter des Kulturinstitutes scribere et legere und dem Vienna-Journal), sowie von Frau Dr. Christina Köstner-Pemsel (Leiterin der Universitätsfachbibliothek Romanistik) und Herrn Univ.-Prof. Dr. Jörg Türschmann (Institutsleiter Romanistik) trugen zu einem entspannten Beginn dieser in Spanisch/Deutsch gehaltenen Lesung bei. Letzterer betonte, dass gerade solche Veranstaltungen für das Institut eine Bereicherung des laufenden Studienbetriebes seien.

Der Autor des Buches Dr. Lidio Mosca-Bustamante las in seiner Muttersprache gut verständlich drei seiner Kurzgeschichten („El arte de saltar/Die Kunst des Springens“ – „Requiem para un rey/Requiem für einen König“ – „Vivir de a poco/Gestundetes Leben“) vor und vermittelte damit die Möglichkeit, dass die Kultur Südamerikas mit der Europäischen mühelos in harmonische Verbindung gesetzt werden kann.

Die deutsche Übersetzung wurde mit Schwung von Frau Gertrud Erbler, Pädagogin mit einer zusätzlichen Schauspielausbildung, vorgelesen. Somit wurde ein Anreiz zur erhöhten Aufmerksamkeit gesetzt, als auch zur nachhaltigen Erinnerung.

Alle drei ausgewählten Kurzerzählungen aus dem Buch ergaben einen Querschnitt des schriftstellerischen Könnens. In seinem Werk, das dreizehn Erzählungen umfasst, wird der Leser behutsam und verständlich in eine andere Welt geleitet.

Im Anschluss an die Lesung wurden noch Ergänzungsfragen gestellt, die ausreichend und ausführlich durch den Autor beantwortet wurden.

Das Interesse und die zwanglosen Gesprächsbegegnungen, die anschließend an die Herausforderungen der geistigen Ebene mit Hilfe diverser kulinarischer Kleinigkeiten gefördert wurden, waren ein wichtiger Bestandteil dieser Veranstaltung.

Das gegenseitige Kennenlernen der interessierten Besucherinnen und Besucher mit dem im Mittelpunkt stehenden Autor, gab dieser Veranstaltung einen besonderen Charme

Comments are closed.