19./20. Oktober 2019 – Autorentage im VOX LIBRI

Sie begannen am Samstagabend, indem ich aus meinen Geschichten aus der Jakobsmuschel las, einem dreiteiligen Rahmenoman, der auf dem berühmten Jakobsweg handelt. Die begeisterten Gespräche, die damit ausgelöst wurden, bewiesen, dass der legendäre Weg, obwohl bereits ungemein oft literarisch beschrieben und auch sonst besprochen, noch immer ein Thema ist, das viele stark beschäftigt. Vielleicht bilden sie auch ein zukünftiges für eine der Literatur- und Philosophierunden des Kulturinstituts.

Der Verlauf des Sonntags indessen entsprach wohl nur teilweise den Vorstellungen der Organisatoren, da sich nun zeigte, dass ein Café wie das VOX LIBRI nicht unbedingt der geeignetste Ort für Veranstaltungen ist, die eine gewisse Präsentationsfläche benötigen und gleichzeitig mehr literaturbegeisterte Gelegenheitsbesucher anlocken möchten als gewöhnlich. Dennoch waren sie ein recht bedeutender Erfolg, wenn man bedenkt, dass eines ihrer Ergebnisse darin bestand, dass die Herausgaben der Edition scribere & legere von nun an exklusiv in der Buchhandlung Bookpoint 17, Kalvarienberggasse 30 (http://www.bookpoint.at/index.htm) verkauft werden, außerdem auch ein Teil des Programms meines im Allgäu ansässigen AndreBuchVerlages.

Von dem regen Zuspruch, den die Lesungen der S&L-Autoren fanden, einmal abgesehen, konnte sich jeder, der wollte, leicht über die Ziele und Grundideen des Kulturinstituts SCRIBERE & LEGERE informieren, und wer den Wunsch hegte, selbst ein Buch in die Welt zu schicken, hatte die Möglichkeit, sich gewissermaßen „aus erster Hand“ über die Einzelheiten dabei kundig zu machen. Nach der Veranstaltungseröffnung durch Matthias Wieser sprach ich selbst zu diesem Thema, zur Situation der deutschsprachigen Literaturszene überhaupt und den Chancen neuer Konzepte im Besonderen. Außerdem stellte Franz Bren aus Gars am Kamp sein Vermarktungs- und Werbekonzept vor (https://derbuchtipp.at/page.asp/-/home), beantwortete zahlreiche Fragen und lud obendrein zur Kinderbuchautorenmesse am 16. November nach Gars ein. Wenig später begann Doris Cipek mit dem Lesungsreigen, der am späten Nachmittag durch Roland Tappeiner abgeschlossen wurde, wiederum also mit dem Jakobsweg-Thema.

Die Zusammenarbeit von SCRIBERE & LEGERE mit meinem AndreBuchVerlag blickt inzwischen auf die stattliche Bilanz von zehn Veröffentlichungen der Kulturinstituts-Edition zurück. In meinen Augen ist das ein ungemein starker Start für eine Kooperation, die eine große Zukunft verspricht. Die entsprechenden Bücher lagen zum Blättern und Bewundern – selbstverständlich auch zum Kaufen – bereit und das Team von VOX LIBRI sorgte für das leibliche Wohl.

Andreas H. Buchwald

 

Comments are closed.